Tara Einweihung

Studienprogramm "Buddhismus entdecken"

Warum habe ich mich vor drei Jahren zum Studienprogramm "Buddhismus entdecken" angemeldet? Da ich - zumindest ab dem vierzehnten Lebensjahr - in einem "buddhistischen Haushalt" aufgewachsen bin, habe ich in den letzten Jahren zwar schon immer wieder viel über den Buddhismus im allgemeinen, die verschiedenen Richtungen, die unterschiedlichen Schulen und auch einiges über meinen eigenen Geist, Karma, Leid, Entsagung und Befreiung vom Leid gehört und zum Teil sogar verstanden. Auch habe ich mich irgendwann bewusst entschieden, Zuflucht zu den drei Juwelen zu nehmen und bin Buddhistin geworden. Zeitweise habe ich auch in verschiedenen Positionen in unserem schönen Zentrum - sowohl innerhalb des Vereins, als auch in der FPMT ehrenamtlich mitgearbeitet. Trotzdem hate ich immer wieder gewisse Schwierigkeiten einfach mal bei einem Thema "dabei zu bleiben" und es eingehender zu studieren. Die Kurse und Abende versuchte ich zwar immer so regelmäßig wie möglich zu besuchen, oft erlaubten dies aber meine unregelmäßigen Schichtdienste nicht. Zudem habe ich mich dann aus privaten und beruflichen Gründen vor vier Jahren zumindest räumlich etwas vom Tara Mandala entfernt. Dem wollte ich dann entgegenwirken indem ich mir CDs der verschiedenen Abendkurse zuschicken ließ und versucht habe, diese zu Hause nachzuhören. Da kamen dann aber auch schon wieder die nächsten Hindernisse wie etwa Müdigkeit, immer wieder berufliche und private Verpflichtungen, ... Aber wem erzähle ich das? Schließlich sind nur die wenigsten von uns nicht in solche Dinge eingebunden - wie haben Berufe, Partner, Familien, Freunde und zudem wollen wir uns dann auch noch nützlich machen und bei verschiedenen wohltätigen Vereinen oder Veranstaltungen helfen und dieses oder jenes sinnvolle Projekt unterstützen. Und dann müssen wir uns ja auch noch irgendwann erholen und Sport machen oder in den Urlaub fahren. (Hier spreche ich natürlich ausschließlich von mir selbst :-) ) Die Form des Lernens und sich Vorbereitens auf die Erfahrungstage waren mir eine echte Hilfe, mich zweieinhalb Jahre wirklich mit dem jeweiligen Thema zu beschäftigen. Durch das Angebot des Fernstudiums war es mir möglich, aus dem fast 500 km entfernten Freiburg teilzunehmen und teilzuhaben. Allerdings braucht es schon ein klein wenig Disziplin, die Vorträge zeitnah zu hören, um den Anschluss nicht zu verpassen. Deshalb habe ich mir immer einen festen Zeitrahmen gesetzt: Die Vorträge innerhalb von fünf Tagen nachhören, die Prüfung spätestens 10 Tage nach dem Erfahrungstag abgeben. Ein weiterer Vorteil um meiner Trägheit entgegenzuwirken war die Verpflichtung, sich jeden Tag mindestens 30 Minuten mit dem Studium zu beschäftigen. Auch das hat sehr gut geklappt. Zudem hatte ich mir vorgenommen bei möglichst allen Erfahrungstagen im Tara Mandala vor Ort zu sein, was mir meist gelungen ist. Diese Wiederholung und Vertiefung der jeweiligen Themen, der Austausch mit anderen Studierenden und vor allem die Diskussions- und Gesprächsgruppen waren eine große Bereicherung. Die Prüfungen zu den einzelnen Modulen und die Korrektur und Rückmeldung von unserem Lehrer Dieter haben mri geholfen die Aspekte herauszufinden, die ich noch nicht richtig verstanden hatte und über die ich nochmal nachdenken sollte.

Alles in allem kann ich das Studienprogramm "Buddhismus entdecken" nur jedem empfehlen und ans Herz legen - egal, ob man ganz neu ist oder sich schon jahrelang mit den Themen beschäftigt. Wir freuen uns ganz besonders, dass sich unser Lehrer Dieter dazu bereit erklärt hat, dieses Programm ab Herbst 2017 zu wiederholen.

Nachdem sich in den letzten zweieinhalb Jahren herausgestellt hat, dass manche Themen in fünf Abenden nur sehr grob umschrieben werden konnten, sind für eineige Module auch mehrere Abende eingeplant. Bei der zweiten Durchführung dieses Programmes wird zudem noch mehr Wert auf die begleitenden Übungen gelegt, die unser spiritueller Leiter Lama Zopa Rinpoche empfohlen hat, um den größtmöglichen Nutzen für alle Lebewesen zu erzielen. Zwei wirklich gute Gründe für eine Wiederholung - ich denke schon intensiv darüber nach! Vielleicht sehen wir uns ja dann bei dem ein oder anderen Erfahrungstag.