Tara Einweihung

Was bedeutet es (k)ein Buddhist zu sein? – Die 4 Siegel des Buddhismus.

Was macht einen Buddhisten aus? Sind es ethische Verhaltensregeln, Vegetarismus, tägliche Meditation, Gewaltlosigkeit und Frieden. Sind es Räucherstäbchen, Rituale und die Verwendung von Ritualgegenständen?  Für die einen mag das anziehend für andere eher abschreckend wirken. Doch was zeichnet einen Buddhisten wirklich aus? Nicht die Zugehörigkeit zu einer Religion oder die Befolgung von Verhaltensregeln. Es sind 4 einfache Grundsätze, die sogenannten 4 Siegel.

Die 4 Siegel des Buddhismus:
- Alle zusammengesetzten Dinge sind vergänglich
- Alle Gefühle sind Schmerz
- Alle Dinge haben keine eigenständige Existenz
- Nirvana ist jenseits von Konzepten

Dies sind keine Gebote, sondern weltliche Wahrheiten, die sich durch Weisheit unabhängig von einer Religionszugehörigkeit, ergründen lassen. So kann auch jemand, der sich nie mit Buddhismus beschäftigt hat, doch durch Weisheit und geistige Analyse die Wahrheit der 4 Siegel für sich erkannt hat, als Buddhist bezeichnet werden.

Diese 4 Siegel werden im Vortrag erklärt, beleuchtet und mit zeitgemäßen Bespielen anschaulich dargestellt.

öffentlicher Vortrag von Dieter Kratzer

Termin: Freitag, 16.02.2018, 19.30 - 21.00 Uhr