Tara Einweihung

Tara

 

 
 
 

„Die weibliche Kraft hilft uns alle unsere Teilaspekte zu einem Ganzen zusammen zu fügen. Im Buddhismus wird Weisheit als weiblich betrachtet und Mutter genannt. Der Weg diese Weisheit zu erreichen ist Bodhicitta, der tiefe Wunsch Erleuchtung zum Wohle aller zu erreichen. Methode gilt als männlich und man nennt sie Vater. Warum ist das so? „Weil es so ist". (Zitat: Lama Thubten Yeshe).

„Tara" ist das Bild für die vollständig entwickelte weibliche Energie, die sich durch Mitgefühl, Weisheit und Tatkraft manifestiert. Als solche ist sie die „Mutter" aller guten Eigenschaften und letztlich die „Mutter" aller erleuchteten Wesen, die man Buddhas nennt.

Sie befreit die Lebewesen von allen Bereichen des Daseinskreislaufes, da sie auch selbst von allem Leiden befreit ist. Durch die Praxis der Grünen Tara entwickelt der Schüler die gleichen Qualitäten wie Tara und wird so zum Buddha.

Ihre grüne Farbe symbolisiert die Schnelligkeit des Windelementes, durch das die Weisheit schnell handelt. Die Motivation des Handelns ist das große Mitgefühl, das anstrebt die Lebewesen vom Leid zu befreien.

Sie sitzt in der tanzenden Stellung mit dem rechten Bein ausgestreckt und dem linken Bein angezogen. Dies symbolisiert die ständige Bereitschaft zum Wohle der Wesen zu handeln.

Ihre rechte Hand ist in der Mudra der Wunschgewährung d.h., dass alle heilsamen Wünsche der Wesen durch die Kraft, Weisheit und dem Mitgefühl von Tara in Erfüllung gehen. Ihre linke am Herzen weist auf das „Dreifache Juwel" (Buddha, Dharma und Sangha) hin.

Tara befreit von den 8 externen Gefahren und von den 8 inneren Ängsten. Das drückt sich in ihrem Mantra „OM TARE TUTTARE TURE SOHA" aus.

Das Mantra beschreibt die Bedeutung von Tara und zeichnet den Weg zur Erleuchtung auf, der in der Überwindung der Hindernisse und den 8 Ängsten liegt.