Tara Einweihung

Eine Lampe für den Pfad zur Erleuchtung (Atisha)

Geshe Lobsang Jamphel
Online zur Verfügung gestellt vom PLC Wien
Tibetisch mit deutscher Übersetzung durch Ven. Tharchin

Belehrungen an sieben Abenden, immer donnerstags: 17.9. | 24.9. | 1.10. | 8.10. | 15.10. | 22.10. | 29.10.,   jeweils von 19.00 – ca. 20.30 Uhr



Atisha, der indische buddhistische Gelehrte und Heilige aus dem elften Jahrhundert, kam auf Einladung des Königs von Westtibet, Lha Lama Yeshe Wo, und seines Neffen Jangchub Wo nach Tibet. Sein Kommen leitete die Periode der zweiten Übertragung des Buddhismus nach Tibet ein, und war prägend für die Sakya-, Kagyü- und Gelug-Traditionen des tibetischen Buddhismus. Atishas berühmtester Text mit dem Titel "Lampe für den Weg zur Erleuchtung" wurde auf Wunsch von Jangchub Wo für das tibetische Volk geschrieben. Er legt den gesamten buddhistischen Pfad im Rahmen von drei Motivationsstufen für den Praktizierenden dar, die durch die Pfade des Anfängers, des mittleren und des fortgeschrittenen Praktizierenden auf dem Bodhisattva-Pfad zur vollständigen Erleuchtung dargestellt werden. Atishas Text wurde so zur Quelle der Lamrim-Tradition dem sogenannten Stufenpfades zur Erleuchtung, einer Herangehensweise an die spirituelle Praxis, die in allen Schulen des tibetischen Buddhismus enthalten ist.

Der Text behandelt kurz die wichtigsten Punkte von Sutra und Tantra und ist in seiner Essenz eine direkte Unterweisung aller Sutras der Vollkommenheit der Weisheit (Prajnaparamita). Dabei wird sowohl auf Inhalte der Lehren des Buddha Shakyamuni (Stufen der Leerheit) als auch auf ihre verborgene Bedeutung bezüglich der Stufen der Verwirklichung eigegangen. Es wird die Abfolge der Pfade gezeigt, die Schritt für Schritt zur Buddhaschaft führen. Der vielfach kommentierte Text zeigt auf, was für die Menschheit und die Gesellschaft gleichermaßen bedeutsam ist: Eine gute Lebensführung, Einhaltung ethischer Disziplin, Entwicklung von Liebe und Mitgefühl und einer altruistischen Einstellung gegenüber anderen.

Geshe Lobsang Jamphel wurde in Tibet geboren und studierte auf Empfehlung S.H. des Dalai Lama an der Klosteruniversität Sera Je und ist seit vielen Jahren der Abt des tibetischen Klosters Nalanda in Frankreich. Die Belehrungen werden auf Tibetisch gegeben, eine deutsche Übersetzung erfolgt durch Ven. Tharchin.


Dieser fortlaufende Abendkurs wird vom Wiener Zentrum PLC über Zoom angeboten. Den entsprechenden Zugang erhaltet ihr bei Anmeldung über Email an info@tara-mandala.de

Auf Spendenbasis. Spendenvorschlag:  85 € / 7 Abende

Spenden können auf das Tara Mandala Konto  überwiesen werden und werden weitergeleitet. (Verwendungszweck "Geshe Lobsang Janphel")