Tara Einweihung

Sanghata Sutra

 
Das Sanghata Sutra ist eine Lehrrede, die direkt auf den historischen Buddha Shakyamuni zurück geht und verspricht, dass alle die es lesen eine Transformation erfahren werden. Anders als bei vielen anderen Sutras ist allerdings, dass Buddha Shakyamuni sagt, dass er es von einem früheren Buddha gehört hat.
 
In großer Ausführlichkeit erklärt das Sutra was mit denjenigen passieren wird, die es lesen oder rezitiert. Außerdem finden wir dort Geschichten über den Tod, die Vergänglichkeit und die physischen und mentalen Vorgänge im Todesprozess sowie über Transformationen. Am Ende ist es aber ein Sutra über dich selbst: Der Buddha zeigt in zahlreichen Beschreibungen Wege auf, wie das Sutra an uns arbeitet, wie wir das Sutra rezitieren, wie es die Samen des Leids beseitigt und wie zukünftiges Glück auf dem Weg zur Erleuchtung gesichert ist.
 
Das rezitieren eines Mahayana Sutras ist eine der sechs tugendhaften Handlungen, die speziell zur Reinigung empfohlen werden und hat damit weitreichende karmische Konsequenzen, die über viele Leben andauern. Noch mehr Verdienste sammelt man, wenn man das Sutra abschreibt. Vielleicht erinnern sich einig von Euch: Das Sutra wurde vor einigen Jahren zum Geburtstag unseres Lehrers Dieter von Schülern in einer gemeinschaftlichen Arbeit abgeschrieben und als Geschenk überreicht. 
 
Dieses Sutra wurde in viele moderne Sprachen übersetzt, studiert und kopiert. Dabei ist es besonders Lama Zopa Rinpoche zu verdanken, dass dieses so besondere Sutra wieder zu einem wichtigen Bestandteil für praktizierende Buddhisten in den Zentren der ganzen Welt wurde.
 
Wo immer das "Sanghata" ist, da sind auch die Buddhas.
 
Auf Empfehlung von Lama Zopa Rinpoche wollen wir, um die positive Energie im Zentrum aufrecht zu erhalten und um Hindernisse zu bereinigen, regelmäßig das Sanghata Sutra in der Gompa lesen, so wie ihr es schon von bestimmten Feiertagen kennt:

Ab dem 14. August 2020 ist die Gompa jeweils Freitags von 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr geöffnet, um zu rezitieren. Du kannst das Sutra natürlich auch zu Hause lesen und die Anzahl der Rezitationen im Büro rückmelden. Parallel dazu wollen wir den Text auch abschreiben: Dazu liegt ein Ausdruck des Sutras und schönes Papier im Zentrum bereit.