Tara Einweihung

Praxistag mit der Ehrwürdigen Drolma

Es heißt, Tara sei einst aus einer Träne Chenrezigs entstanden, die er aus seinem grenzenlosen Mitgefühl aller Lebewesen gegenüber vergoss. Tara, die Befreierin, steht demnach für aktives Mitgefühl, Geschick im Handeln, Furchtlosigkeit, schnelle Verwirklichung und die Erfüllung von Wünschen.
Vor allem in Zeiten besorgniserregender Ereignisse, wollen wir mit der Rezitation der Tara-Sadhana positives Potential erzeugen, um der Zukunft trotz individueller oder globaler Schwierigkeiten (wie bspw. Sorgen, Krankheiten oder Hungersnöte) gefasst entgegen zu sehen.
Sehr gerne dürfen Gaben (Blumen, Obst, Süßigkeiten) für den Altar mitgebracht werden. Wenn ihr Vajra und Glocke habt, bringt diese bitte ebenfalls mit.
Die Pujas werden von der Ehrwürdigen Thubten Drolma angeleitet. Sie hat 2008 im Aryatara Institut in München mit „Buddhismus Entdecken“ begonnen und dann das FPMT-Basisprogramm belegt. Nach der Teilnahme am Kopan-Novemberkurs 2009 und anschließendem Vajrasattvaretreat war sie Direktorin im ATI bis sie 2013 von Dagri Rinpoche ordiniert wurde und zum Studium des Masterprogramms nach Nalanda ging. Zuletzt war sie acht Monate in Ösel Ling zum Einzelretreat. Jetzt ist sie wieder in Deutschland, um sich um ihre Eltern zu kümmern und nach längerer Zeit des Studiums und des Retreats steht der Service für sie wieder im Vordergrund.  
 
Eine Teilnahme über Zoom oder per WhatsApp-Gruppe ist ebenfalls möglich. Auf Spendenbasis. 
Wir freuen uns über Eure Anmeldung. Alle sind herzlich willkommen!
 
Es ist auch möglich, Personen, die gerade krank sind oder Schwierigkeiten haben und auch kürzlich Verstorbene in die Widmung aufnehmen zu lassen. Dafür musst Du nicht bei der Puja anwesend sein, eine kurze Info per E-Mail reicht.